Ansatz zur Integration biomechanischer Grenzwerte in Prozesssimulationen kollaborativer Mensch-Maschine-Arbeitssysteme

Autoren: Fischer, Schlund

Kategorie: Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit

Chair: Bengler

Beitragskurzfassung:
Der Einsatz hybrider Mensch-Maschine-Arbeitssysteme mit gemeinsamen Arbeitsräumen zwischen Mensch und bspw. Cobots, schafft neue Herausforderungen für die Gewährleistung der Personensicherheit. Aktuell sind Risikobeurteilung und Zertifizierung aufwändig und benötigen reale Tests und Laboraufbauten. Prozesssimulationen mit einem digitalen Zwilling des Arbeitssystems bieten die Chance, Zertifizierungsprozesse drastisch zu vereinfachen und die -aufwände zu reduzieren. Nach dem aktuellen Stand der Technik sind biomechanische Grenzwerte, die vor allem beim Einsatz von kollaborativen Robotern zu berücksichtigen sind, nicht in solchen Simulationen integriert. Ein Ansatz zur Lösung des Problems wird am Beispiel der Simulationssoftware Technomatix Process Simulate vorgestellt. Dabei wird anhand der Simulation einer Mensch-Roboter Kollaboration überprüft, ob sich die für die Grenzwerte benötigten physikalischen Größen und Vorgänge in der Software darstellen oder aus ihr ableiten lassen. Das Ergebnis ist ein Ansatz zur Integration der Grenzwerte in die Simulation. Dadurch soll eine Grundlage für die Entwicklung von automatisierten Tests für Cobotanwendungen, direkt in der Prozesssimulation, geschaffen werden.

Zoom Informationen:

Geschützter Bereich

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Bitte gebe dein Passwort ein um den Inhalt freizuschalten.

Zeitfenster der Veranstaltung (1)

Raum 2
-
Fischer, Schlund