Der Einfluss von Datenbrillen auf die Personenwahrnehmung im Kontext der Pflege

Autoren: Sobieraj, König, Rinkenauer

Kategorie: AR- und VR-gestützte Ausbildung

Chair: Kluge

Beitragskurzfassung:
Pflegepersonal in Krankenhäusern leistet permanente Interaktionsarbeit am Patienten, die auf Vertrauen, Kooperation und ständiger Interaktion basiert. Dadurch trägt das Pflegeperson entscheidend zur Genesung bei setzt sich gleichzeitig aber den Risiken emotionaler Erschöpfung und kontinuierlichen Stresses aus. Zur Entlastung der Pflegekräfte wird zunehmend der Einsatz neuer Technologien diskutiert, z.B. in Form von Datenbrillen. Fraglich ist, wie sich der erste Eindruck von Pflegekräfte durch das Tragen solcher Brillen bei potentiellen Patient_innen verändert. Ein besonderer Fokus muss dabei auf das Geschlecht des Pflegepersonals gelegt werden, da knapp 80% des Pflegepersonals Frauen sind und zahlreiche Studien nachgewiesen haben, dass sich bspw. Kompetenzzuschreibungen in Abhängigkeit des Geschlechts unterscheiden können. Ausgehend vom lack-of-fit Modell und dem Stereotype Content Modell kann es zudem zu Interaktionen mit dem beruflichen Status der Träger_innen kommen. Vor diesem Hintergrund wird die Forschungsfrage untersucht, inwiefern sich die Personenwahrnehmung in Abhängigkeit vom Datenbrillendesign, dem Geschlecht der Träger_innen sowie dem beruflichen Status (Pflegekraft vs.Ärzt_innen) verändert. Hierzu wurde ein 7 (Brillendesign, within) x 2 (Geschlecht, between) x 2 (Status, between) Online-Experiment (N= 154) durchgeführt. Die Vpn beurteilten sieben Bilder von Frauen oder Männern in berufsspezifischer Kleidung und verschiedenen Datenbrillen(davon ein Bild ohne Brille als Kontrastbedingung) u.a. hinsichtlich ihrer Kompetenz, Wärme und Glaubwürdigkeit. Erste Ergebnisse zeigen, dass vor allem das Brillendesign für die Personenwahrnehmung entscheidend ist. Zudem zeigen sich stellenweise Interaktionseffekte zwischen dem Brillendesign und dem Geschlecht; in Abhängigkeit spezifischer Brillenmodelle reduziert sich z.B.die attribuierte Glaubhaftigkeit von Männern stärker als von Frauen im Vergleich zur Kontrastbedingung. Zudem zeigt sich, dass die Technikbereitschaft als eine Ursache für die veränderte Attribution diskutiert werden kann. Es wird deutlich, dass vor dem Einsatz von Datenbrillen im Feld das Brillendesign sowie das Geschlecht der Träger_innen berücksichtigt werden sollten.

Zoom Informationen:

Geschützter Bereich

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Bitte gebe dein Passwort ein um den Inhalt freizuschalten.

Zeitfenster der Veranstaltung (1)

Raum 1
-
Sobieraj, König, Rinkenauer