Die Mensch-Roboter-Kollaboration als Vorreiter der Entwicklung neuer Konzepte, Technologien und Gestaltungsprinzipien für die Soziale Robotik

Autoren: Buxbaum, Sen

Kategorie: Digitale Assistenten

Chair: Kluge

Beitragskurzfassung:
Die Robotik hat sich über viele Jahrzehnte als eine wichtige Säule der industriellen Automation entwickelt. Zusätzlich dazu entstehen heute zunehmend auch nicht-industrielle Anwendungen in Service, Medizin und Pflege, die inhaltlich oft unter dem Begriff der sozialen Robotik zusammengefasst werden. Vielfach sind die im Rahmen industrieller Anwendungen entwickelten Technologien hier der Wegbereiter. Dabei kommt insbesondere der, ursprünglich für Produktionsaufgaben entwickelten, Mensch-Roboter-Kollaboration MRK eine wichtige Funktion zu. Als Schlüsseltechnologie soll sie auch Anwendungen im Bereich der sozialen Robotik erlauben. Es werden, hier wie dort, Mensch und Roboter in einem kooperativen oder kollaborativen Prozess gleichzeitig aktiv, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen. Selbstverständlich sind in dem industriellen Kontext dieser Technologie fortschrittliche Sicherheitskonzepte, ergonomische Gestaltungsprinzipien und interaktive Kommunikationsformen entstanden, die auch in den Anwendungsbereichen der sozialen Robotik nutzbar werden können.

Nach einer Einführung in die wichtigsten Aspekte der industriellen MRK werden in diesem Bericht Möglichkeiten eines Technologietransfers in Richtung der sozialen Robotik aufgezeigt. In Bereichen wie Haushalt, Service, Unterhaltung oder Pflege bieten sich dazu in großer Vielfalt Einsatzfelder an. Populäre Systeme wie Sophia oder Pepper sind allerdings oft Sondermaschinen, die speziell entwickelt und programmiert wurden, aber dabei kaum auf solche Einsatzfelder abzielen. Eine nutzbringende Praxisanwendung ist oftmals nicht vorgesehen oder nicht möglich. Vielfach sind diese Maschinen kinematisch oder sensorisch nicht in der Lage, Verrichtungen, Handhabungen oder Anreichungen vorzunehmen. Weniger bekannt, aber verfügbar, sind Systeme wie Lio oder Care-o-bot, die in Bereichen wie Pflege oder Service bereits eingesetzt werden und dabei Teilsysteme aus der industriellen MRK integrieren. Es ist aber noch ein weiter Weg bis zu einem generalistischen, intelligenten Multifunktionsroboter, der eigenständig oder in Zusammenarbeit mit Menschen allerlei Probleme nutzbringend lösen kann.

Zoom Link:

Geschützter Bereich

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Bitte gebe dein Passwort ein um den Inhalt freizuschalten.

Zeitfenster der Veranstaltung (1)

Raum 2
-
Buxbaum, Sen