Digitale Methoden in der akademischen und beruflichen Aus- und Weiterbildung im Industrial Engineering

Autoren: Gamber, Knecht

Kategorie: AR- und VR-gestützte Ausbildung

Chair: Kluge

Beitragskurzfassung:
Beim Industrial Engineering handelt es sich um ein Fach, das sehr stark durch die praktische Anwendung geprägt ist. Daher spielt das Lernen am und im Arbeitssystem eine bedeutende Rolle.
Im Beitrag wird das bisherige Ergebnis eines laufenden Projektes vorgestellt, das sich mit dem Themenfeld des virtuellen Lernens beschäftigt. Beim Projekt handelt es sich um ein kooperatives Projekt in der Zusammenarbeit zwischen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg mit dem Unternehmen kreatiVRaum GmbH, Karlsruhe.

Das Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung von Lernszenarien, welche die Lücke zwischen der Theorie und Praxis durch die Verwendung von Virtual Reality weiter schließen sollen. Es soll erreicht werden, dass neu erlernte Methoden des (Industrial) Engineering direkt im praktischen Kontext angewendet werden können. Oft ist spezifisch für den Lehranlass kein „reales“ Arbeitssystem (z.B. in der Hochschule) vorhanden. Aus diesem Grund soll die Technologie der Virtual Reality genutzt werden, um diese „Lücke“ zu schließen. Der Nutzen daraus ist ein leichterer Wissens- und Methodentransfer in die betriebliche Praxis. Es werden erste Ergebnisse aus diesem Projekt vorgestellt. Eine Demonstration eines Prototyps während des Vortrages der Konferenz ist vorgesehen.

Zoom Informationen:

Geschützter Bereich

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Bitte gebe dein Passwort ein um den Inhalt freizuschalten.

Zeitfenster der Veranstaltung (1)

Raum 1
-
Gamber, Knecht