Digitale Vernetzung von Arbeitsprozessen zur Integration von digitalen Assistenzsystemen – Evaluierung an realen Anwendungsfällen

Autoren: Rusch, Engelbrecht, König, Sochor, Fink, Kerber

Kategorie: Digitale Assistenten

Chair: Kluge

Beitragskurzfassung:
Im Rahmen des Projekts SynDiQuAss arbeitet ein Konsortium aus Forschung und Industrie gemeinsam daran, durch die Integration digitaler Assistenzsysteme Verbesserungen bei den Arbeitsbedingungen der WerkerInnen an bislang manuellen Montagearbeitsplätzen und eine Steigerung der Produktivität zu erzielen. Um die wesentlichen Erfolgsfaktoren Leistungsfähigkeit und Motivation der MitarbeiterInnen zu verstärken, wurde im Projekt ein Commitment definiert, das partizipative Maßnahmen mit affektiver, rationaler und normativer Wirkung als Vorgehensmodell für die digitale Transformation der Arbeitsprozesse definiert. Ale erste Maßnahme wurden mit empirischen Methoden geeignete Technologien ausgewählt, wobei insbesondere die Akzeptanz und Nutzerfreundlichkeit physischer und kognitiver Assistenzsysteme sowie multimodaler Interaktionsformen bewertet wurden. Das eingesetzte kollaborative Robotersystem eröffnet dabei neue Gestaltungsmöglichkeiten und Potentiale zur Produktivitätssteigerung in bisher manuell geprägten Montageprozessen. Die sichere Auslegung der Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine stellt die zentrale Herausforderung bei der Implementierung dar. Als Schnittstelle zwischen der digitalen IT-Architektur des Unternehmens, den Assistenzsystemfunktionalitäten und den betroffenen WerkerInnen dient eine zentrale Integrationsplattform. Das Vorgehen im Projektverlauf wird in einem zentralen Modell zusammengefasst und die entstandenen Forschungsergebnisse an einem spezifizierten Systemarbeitsplatz innerhalb der realen Produktionsumgebungen evaluiert. Durch Auswertung der Montagezeiten konnten Produktivitätsfortschritte aufgrund des Einsatzes der integrierten Assistenzsystemtechnologien und eine schnellere Lernphase unerfahrener Arbeitskräfte durch die tutorielle Funktion des Gesamtsystems gemessen werden. Die durchgeführte Prozess-FMEA demonstriert Verbesserungen hinsichtlich Sicherheit und Qualität der Montageprozesse, die sich auf den Einsatz digitaler Assistenzsysteme zurückführen lassen. Die entwickelten Methoden und Ergebnisse können dabei auf unterschiedliche Branchen und Unternehmensformen mit variantenreichen Kleinserienmontageprozessen übertragen werden.

Zoom Informationen:

Geschützter Bereich

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Bitte gebe dein Passwort ein um den Inhalt freizuschalten.

Zeitfenster der Veranstaltung (1)

Raum 3
-
Rusch et al.