Einfluss von Krisen auf Veränderungsprozesse und agile Arbeitsweisen in der öffentlichen Verwaltung

Autoren: Höffner, Modrzynski

Kategorie: Neue Mitbestimmungs- und Beteiligungsformen

Chair: Altepost

Beitragskurzfassung:
Pandemische Ereignisse (wie die Covid-19-Pandemie) sorgen für einen Veränderungszwang öffentlicher Verwaltungen. Nicht nur müssen hoheitsstaatliche Aufgaben von den Beschäftigten weiterhin ausgeführt, sondern auch bestehende Arbeitsweisen und –prozesse angepasst werden. Dieser Zwang bewirkt einen Digitalisierungsschub innerhalb des öffentlichen Sektors (digitalisierte Verwaltungsleistungen, Homeoffice, mobiles Arbeiten etc.), der neben der Technologisierung der Arbeit auch eine offene und veränderungswillige Denkhaltung der Belegschaft erfordert, um Akzeptanz für die einhergehenden Veränderungen zu generieren.
Der Beitrag greift diese Herausforderung auf und zeigt auf Basis bisheriger Forschungsergebnisse, wie sich Agilität und Digitalisierungsbestrebungen gegenseitig bedingen, welche Rolle ein agiles Mindset bei der Digitalisierung von Verwaltungsprozessen spielt und wie Krisensituationen akzelerierend auf diese wirken. Die aktuelle Situation zeigt, dass innerhalb des öffentlichen Sektors sehr wohl agil gearbeitet werden kann, wenn Handlungsdruck dazu besteht. Dieser externe Zwang stellt öffentliche Verwaltungen jedoch in ein Spannungsfeld zwischen Beständigkeit und Veränderung. Mit Agilität lässt sich diese zerrenden Kräfte abmildern, da diese eine ausdauernden Veränderungsbereitschaft vermittelt. Es wird diskutiert, inwieweit Veränderungsprozesse im öffentlichen Sektor ausschließlich durch externe Faktoren angestoßen werden und wie Agilität einen internen ’Sense of Urgency’ und somit Veränderungsbereitschaft begünstigt.
Grundlage dafür sind die aktuellen Erkenntnisse aus dem vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderten Projekts der Initiative Neue Qualität der Arbeit ”Experimentierräume in der agilen Verwaltung – AgilKom”. Innerhalb dieses Forschungsprojekts werden beispielhaft in zwei öffentlichen Organisationen (Kreis Soest und Stadt Essen) Methoden der agilen Organisation für die Verwaltung adaptiert, erprobt und eingesetzt. Es soll die Frage beantwortet werden, wie mit Agilität die derzeitigen und anstehenden technologischen und organisatorischen Veränderungsprozesse in öffentlichen bewältigt werden können.

Zoom Informationen:

Geschützter Bereich

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Bitte gebe dein Passwort ein um den Inhalt freizuschalten.

Zeitfenster der Veranstaltung (1)

Raum 1
-
Höffner, Modrzynski