Workshop 3 – Förderung der Gesundheit in der Pflege durch digitale Online-Interventionen

Autoren: Kemter, Pieper, Dörfel, Schulz, Winkler, Beesdo-Baum, Ledermann, Bachmann, Wegge, Kotte

Kategorie: Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit

Beitragskurzfassung:
Auch wenn die Beschäftigungszahlen in der Alten- und Krankenpflege in den letzten Jahren gestiegen sind (Bundesagentur für Arbeit, 2019), mangelt es weiterhin an Fachkräften. Es ist es deshalb wichtig, Pflegekräfte lange und gesund im Beruf zu halten. Im Arbeitsalltag ist das Pflegepersonal jedoch mit vielfältigen körperlichen, psychischen, psychosozialen und emotionalen Belastungen konfrontiert, die sich negativ auf die Gesundheit auswirken können (Wittig et al. 2013, BIBB/BAuA-Faktenblatt 31, 2020, Glaser et. al. 2013). Digitale Interventionen im Rahmen einer/s aktiven BGF/ BGM können ein Baustein sein, um den Umgang mit Belastungen im Arbeitsalltag von Pflegekräften zu verbessern und negative Beanspruchungsfolgen zu reduzieren. In diesem Workshop werden neue, innovative Online-Interventionen vorgestellt, die dieses Ziel verfolgen.
Zunächst wird ein Impulsvortrag von 10 Minuten die Chancen digitaler Interventionen aus Sicht einer Krankenkasse verdeutlichen. Hier wird auch das neue Kooperationsprojekt PENELOPE zwischen der AOK PLUS und der TU Dresden vorgestellt. Dieses Projekt entwickelt drei bedarfs- und zielgruppenorientierte Online-Trainings für Pflegekräfte, die in einer sich anschließenden Projektphase evaluiert werden. Sie trainieren die Mitarbeitenden darin, bei den ersten Anzeichen von Anspannung und Stress sekundenschnell zu entspannen (Angewandte Entspannung), Emotionen besser zu verstehen und zu beeinflussen (Emotionale Kompetenzen) und optimale Pausen- und Erholungsstrategien zu entwickeln und anzuwenden. Dadurch sollen erlebter Leistungsdruck, Präsentismus und Burnout reduziert sowie seelisches und körperliches Wohlbefinden verbessert und neue Ressourcen aufgebaut werden (Madsen et al. 2010, Wendsche et al., 2016). Die drei Trainingsschwerpunkte sollen im Anschluss an den Vortrag in drei verschiedenen Breakout-Räumen vorgestellt und in den jeweiligen Kleingruppen bezogen auf Chancen und Risiken in ca. 20 Minuten genauer diskutiert werden. Die Impulse aus der Kleingruppenarbeit werden im Plenum zusammengefasst.

Zoom Informationen:

Geschützter Bereich

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Bitte gebe dein Passwort ein um den Inhalt freizuschalten.