Interaktionsarbeit – Einblicke in ein heterogenes Forschungsfeld

Autoren: Dörflinger, Wehrmann, Wünnemann

Kategorie: Arbeitsbedingungen in der Interaktionsarbeit und ihre Auswirkungen auf Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

Chair: Niehaus

Beitragskurzfassung:
Die Arbeitsbedingungen in der Interaktionsarbeit bzw. interaktiven Dienstleistungsarbeit sind zunehmend Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen geworden. In Deutschland wurden seit nunmehr zwei Jahrzehnten im Rahmen einer interdisziplinären Debatte die Besonderheiten der Interaktionsarbeit im Vergleich zur klassischen Produktionsarbeit identifiziert. Zudem wurden die Implikationen dieser Besonderheiten für die Arbeitsorganisation erforscht. Gleichwohl ist Interaktionsarbeit in internationalen Debatten über Arbeitsbedingungen und -outcomes von Beschäftigten ein Randthema geblieben. Vielfach spielt Interaktionsarbeit in relevanten Debatten nur implizit eine Rolle bzw. sie steht nicht im Fokus der jeweiligen Debatte. Zumeist werden eher die Implikationen des Vorhandenseins von Kunden innerhalb des Dienstleistungsdreiecks hervorgehoben, wodurch spezifische Arbeitsanforderungen und -bedingungen entstehen. Aufgrund der Heterogenität des Forschungsfeldes zielt dieser Beitrag darauf ab, die Rolle des Konzepts der Interaktionsarbeit in unterschiedlichen nationalen und internationalen Debatten zu beleuchten. Dadurch werden einerseits Forschungslücken ersichtlich und andererseits relevante Fragen für die künftige Forschung identifiziert.

Zoom Informationen:

Geschützter Bereich

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Bitte gebe dein Passwort ein um den Inhalt freizuschalten.

Zeitfenster der Veranstaltung (1)

Raum 4
-
Dörflinger, Wehrmann, Wünnemann