Technische und betriebliche Voraussetzungen zur Umsetzung mobilen, zeitflexiblen Arbeitens im Produktionsbereich – Vorgehen im Projekt MofAPro

Autoren: Peschl, Altun, Conrad

Kategorie: Neue Formen von raum- und zeitflexiblem Arbeiten und deren Wirkungen

Chair: Bengler

Beitragskurzfassung:
Flexible Arbeitsformen gewinnen zunehmend an Bedeutung. Nicht nur während der Corona-Pandemie haben sich die Vorteile mobilen Arbeitens (z. B. Aufrechterhaltung des Betriebs trotz Kontaktbeschränkungen) sowie zeitflexiblen Arbeitens (z. B. die Abfederung von Auftragsschwankungen) gezeigt, sondern auch davon unabhängig können flexible Arbeitsformen zur Produktivitätssteigerung und zur Fachkräftesicherung beitragen. Die Chancen mobilen, zeitflexiblen Arbeitens werden bisher allerdings überwiegend im Bürobereich genutzt.
Im Rahmen des Verbundprojekts „MofAPro – mobiles und zeitflexibles Arbeiten in der Produktion von KMU der ostdeutschen Metall- und Elektroindustrie“ werden die technischen und betrieblichen Möglichkeiten von flexiblen Arbeitsformen im Produktionsbereich erforscht. Ziele des Projekts sind die Entwicklung und Implementierung des Prototyps eines Cloud-basierten Assistenzsystems zur Umsetzung des Vorhabens in den Pilotunternehmen sowie die Erstellung von praxisorientierten Umsetzungshilfen. Die Entwicklungs- und Transformationsprozesse in den Pilotunternehmen werden mittels Analysen und betrieblicher Maßnahmen begleitet.
Im ersten Schritt werden Analysen anhand ausgewählter und weiterentwickelter Instrumente durchgeführt, um erste Digitalisierungs- und Flexibilisierungspotenziale für Arbeitsplätze, Prozesse und Tätigkeiten sowie konkrete Anwendungsfälle für mobiles, zeitflexibles Arbeiten im Produktionsbereich der Pilotunternehmen zu identifizieren. Dabei wird ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt, der sowohl die betrieblichen und technischen Rahmenbedingungen als auch die Voraussetzungen (z. B. Kompetenzen, Kenntnisse und Akzeptanz) der Beschäftigten für die digitale Transformation und mobiles, zeitflexibles Arbeiten im Produktionsbereich berücksichtigt. Ein auf Grundlage der Analysen entwickelter Kriterienkatalog soll Unternehmen dabei unterstützen, die Lücke zwischen dem Soll- und Ist-Zustand hinsichtlich der Umsetzung mobilen, zeitflexiblen Arbeitens im Produktionsbereich zu erkennen, Anwendungsfälle zu identifizieren und zu bewerten. Die Analyseinstrumente und -ergebnisse sowie der entwickelte Kriterienkatalog werden in diesem Beitrag vorgestellt.

Zoom Link:

Geschützter Bereich

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Bitte gebe dein Passwort ein um den Inhalt freizuschalten.

Zeitfenster der Veranstaltung (1)

Raum 4
-
Peschl, Altun, Conrad