Verhaltens- und Verhältnisprävention integrieren: Ein innovativer Ansatz zur Erfassung und Prävention psychischer Belastungen

Autoren: Schulte, Müller, Gosch, Kauffeld

Kategorie: Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit

Chair: Kampmann

Beitragskurzfassung:
Psychische Belastung von Mitarbeitenden nehmen stetig zu. Zur effektiven Gesundheitsförderung ist eine systematische Kombination aus Analyseinstrumenten und zeitnahen Interventionen ebenso gefordert wie ein integrativer Ansatz von Verhaltens- und Verhältnisprävention (z.B. BAuA, 2016; Krause et. al. 2016; Schaff, 2018). Ziel des Projekts „Präventa – Psychische Belastungen im Arbeitsleben mindern” ist es daher eine Analysekomponente mit einer Feedbackkomponente zu kombinieren: Mitarbeitende erhalten direkt nach Ausfüllen eines Onlinefragebogens (Analysekomponente) eine individuelle Rückmeldung mit Verlinkungen zu verhaltenspräventiven Ansätzen (Feedbackkomponente). Sobald alle Teammitglieder die Analysekomponente bearbeitet haben, werden die Ergebnisse zudem auf Team- oder organisationaler Ebene ausgewertet und unmittelbar an das Unternehmen zurückgemeldet. Auf Basis der Ergebnisse werden konkrete Maßnahmen und Tipps abgeleitet, um Belastungen im Arbeitsalltag reduzieren zu können. In dem Projekt wurde somit ein innovativer Ansatz zur Erfassung und Prävention psychischer Belastungen entwickelt, welcher umgehende Ergebnisrückmeldungen und Kopplung mit relevanten Maßnahmen ermöglicht.
Im Rahmen des Vortrags werden die beiden Onlinekomponenten vorgestellt:
(1) Die Basis der Analysekomponente bildet ein Fragebogen, welcher die Dimensionen Arbeitsumfeld, -inhalt, -aufgabe, soziale Beziehungen und personenbezogene Anforderungen und Ressourcen branchenunabhängig und ökonomisch erfasst. Faktorenanalytische Ergebnisse bestätigen die angenommene Struktur. Zusammenhänge zur emotionalen Erschöpfung und Arbeitsengagement können entsprechend des Job Demands-Ressource Modell bestätigt werden.
(2) Die Feedbackkomponente umfasst über 80 Seiten mit je psychoedukativen Elementen und praxisnahen Maßnahmen. Die Auswahl geeigneter Maßnahmen für das Direktfeedback (Verhaltensprävention) und für die Rückmeldung an die Führungskräfte (Verhältnisprävention) basierend auf den Antwortmustern stellt eine Herausforderung dar. Selbstlernende Prozesse basierend auf Bewertungen der Nutzer stellen daher eine Chance zur Weiterentwicklung mittels KI dar und werden im Vortrag diskutiert.

Zoom Link:

Geschützter Bereich

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Bitte gebe dein Passwort ein um den Inhalt freizuschalten.

Zeitfenster der Veranstaltung (1)

Raum 2
-
Schulte et al.