Zur Passung von Arbeitsanforderungen und digitalen Assistenztechnologien in handwerklichen und industriellen Montageprozessen

Autoren: Fredrich, Haase, Dick

Kategorie: Vortragsreihe: Implementierung assistiver Lerntechnologien in Arbeitssystemen: der Einfluss sozialer und organisationaler Rahmenbedingungen

Beitragskurzfassung:
Die Montage lässt sich auch aufgrund wirtschaftlicher Aspekte oftmals nicht ausreichend automatisieren, so dass manuelle Tätigkeiten auch hier auf absehbare Zeit erforderlich sein werden. Hierbei zeigt sich jedoch eine Steigerung der Komplexität aufgrund einer erhöhten Variantenvielfalt und verkürzter Lebenszyklen der Produkte. Für die Arbeitnehmenden bedeutet dies, sich immer häufiger mit neuen Abläufen, Werkstoffen und Werkzeugen vertraut machen zu müssen und Wissen darüber anzueignen. Digitale Assistenzsysteme bieten das Potenzial, den Mitarbeitenden zum einen handlungsleitend bei der Durchführung der Tätigkeit zu unterstützen und zum anderen didaktisch aufbereitete Inhalte multimedial unterstützt anzubieten, die das eigene Tun in einen Gesamtkontext einordnen, Ursache-Wirk-Prinzipien verständlich machen und damit lernförderlich wirken.

Das vom BMBF geförderte Projekt „LeARn4Assembly“ adressiert die Unterstützung von Montageprozessen durch die lernförderliche Gestaltung digitaler Assistenzsysteme auf der Basis von VR und AR Technologien. Auch wenn dieser Ansatz auf den ersten Blick plausibel erscheint, zeigen Vorerfahrungen, dass der erfolgreiche Einsatz digitaler Assistenzen mitnichten trivial ist. Dies liegt zum einen in den branchen- und unternehmensspezifischen Herausforderungen. So stellt z. B. die Integration neuer Systeme in der Automobilindustrie ganz andere Anforderungen an die Abstimmungsprozesse innerhalb der Organisation als bei einem mittelständigen Unternehmen oder gar bei einem kleinen Handwerksbetrieb. Andererseits sind Lösungen erforderlich, die die Anforderungen unterschiedlicher Qualifikationsniveaus der Mitarbeitenden, vom Quereinsteinsteiger aus anderen Berufen über Zuwanderer mit Sprachbarrieren bis zum Facharbeiter, berücksichtigen.

Dieser Beitrag gibt einen Einblick, wie Assistenzsysteme mittels MTO-Analyse und partizipativer Technikgestaltung entwickelt und in die Produktionsprozesse unterschiedlicher Organisationsformen am Beispiel der Montage integriert werden können. Als vielversprechender Ansatz hat sich ein hermeneutisch zirkuläres Vorgehen zwischen Arbeitsaufgabe, Anwendung, Technologie- und Organisationsentwicklung erwiesen.

Zoom Link:

Geschützter Bereich

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Bitte gebe dein Passwort ein um den Inhalt freizuschalten.

Zeitfenster der Veranstaltung (1)

Raum 5
-
Fredrich, Haase, Dick